Hier finden Sie  alle aktuellen Übungen und Ausbildungsdienste



Übungsdienst Atemschutznotfall

Am Donnerstag, den 28.07.2022, führten wir einen gemeinsamen Übungsabend mit der Abteilung Meyernberg durch. Geübt wurde in zwei Gruppen, ein Teil der Kameraden stellte eine Wasserversorgung zum Löschfahrzeug her und baute anschließend einen Löschangriff auf. Zeitgleich machten sich die Atemschutzgeräteträger mit einer sogenannten Atemschutznotfalltasche vertraut, die in dem Löschgruppenfahrzeug der Abteilung Meyernberg verlastet ist. Diese Tasche wird bei einem Brandereignis durch den Sicherheitstrupp in Bereitstellung gehalten und kommt zur schnellen Rettung eines in Not geratenen Atemschutztrupps zum Einsatz. Anschließend vernebelten wir die Fahrzeughalle unseres Gerätehauses mit unschädlichem „Disconebel“ und simulierten realitätsnah einen Atemschutznotfall. Der Sicherheitstrupp betrat den Übungsraum mit der Atemschutznotfalltasche und wand diese zur schnellen Rettung am simulierten verletzten Kameraden an.   



Brandübungscontainer

Vom 21. bis 25. Juni bestand für die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Bayreuth, Laineck und Wolfsbach die Möglichkeit an einer „Heißausbildung“ in einem Brandübungscontainer teilzunehmen. Dieser Container ist im Auftrag des Landesfeuerwehrverbands Bayern für Standortausbildungen dem Freistaat zur Verfügung gestellt worden. Diese Gelegenheit nutzten auch fünf der Preuschwitzer Kameraden. Anfangs wurde das „Grundwissen“ der teilnehmenden Atemschutzgeräteträger theoretisch wiederholt und aufgefrischt. Anschließend ging es in die Praxisausbildung in der die Kameradinnen und Kameraden die verschiedenen Phasen eines Zimmerbrandes zu erkennen lernten, ein Gefühl für die herrschenden Temperaturen bekamen und den richtigen Umgang mit dem Strahlrohr zur Rauchgaskühlung proben konnten. Diese Art von Ausbildung ist für die Atemschutzgeräteträger eine große Bereicherung um sich auf den Ernstfall bestmöglich vorbereiten zu können. Hierfür bietet der Brandübungscontainer eine sehr gute Möglichkeit, da dieser mit Holz befeuert wird und so hinsichtlich des Brandverlaufs, der Temperaturentwicklung und der Rauchzusammensetzung vergleichbare Charakteristika wie bei einem Zimmerbrand aufweist. Am Ende lernten alle Teilnehmer noch das richtige Ablegen der kontaminierten Schutzkleidung, da nicht nur während des Einsatzes selbst, sondern auch beim Ablegen des Atemschutzgeräts stellen die giftigen Brandgase und Rußpartikel eine Gefahr für die Einsatzkräfte dar. So sammeln sich diese über die Dauer des Einsatzes in der Schutzkleidung an und können beim Ablegen aufgewirbelt und über die Atemwege bzw. beim direkten Kontakt über die Haut aufgenommen werden. 



Sondersignaltrainer

In den letzten Wochen bestand die Möglichkeit, alle Fahrer und Maschinisten der Feuerwehr Bayreuth, in einem Fahrsimulator der Versicherungskammer Bayern auf das richtige Verhalten bei Einsatzfahrten zu schulen. Diese Möglichkeit nahmen auch unsere Kameraden in Anspruch, worauf zwei Gruppen am Freitag, den 06.05.2022 und am Samstag, den 07.05.2022 jeweils für etwa 4 Stunden in der Feuerwache diese Fortbildung genossen. Zu Beginn wurden die Fahrer theoretisch auf die Straßenverkehrsordnung sowie auf das richtige Verhalten beim Verwenden der Sonder- und Wegerechte unterwiesen. Im Anschluss konnte jeder verschiedene simulierte Einsatzfahrten z.B. in der Stadt oder auf der Autobahn im Simulator fahren. Hierbei bekamen die Teilnehmer ein Gefühl für das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer, Gefahrensituationen sowie den Umgang mit Stresssituationen. Nach jeder Fahrt wurde diese durch den Ausbilder mittels einer Videoanalyse ausgewertet, nachbesprochen und auf eventuelle Verbesserungen hingewiesen.



Alarmübung Wohnungsbrand

Am Donnerstag, den 27.01.2022, gegen 19:30 Uhr alarmierte uns die Integrierte Leitstelle als Teil des Löschzuges 7 (bestehend aus der Abteilung Oberpreuschwitz, Altstadt und Meyernberg) in die Bayreuther Altstadt zu einem Übungsalarm. Wir fuhren unter der Einsatzmeldung Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus in die Lenbachstraße. Vor Ort angekommen wurde die Lage bereits durch den erst eintreffenden Zugführer erkundet, der einen Wohnungsbrand im Erdgeschoss feststellen konnte. Die Brandbekämpfung mit Personensuche wurde bereits durch die Abteilung Altstadt und Meyernberg begonnen. Nachdem sich der Gruppenführer aus Oberpreuschwitz ein Bild der Lage gemacht hatte, rüsteten sich umgehend Kameraden unserer Abteilung mit Atemschutz aus. Wir bekamen den Auftrag, aufgrund der massiven Verrauchung des Gebäudes, das erste Stockwerk auf verbliebene Personen zu kontrollieren. Schnell konnte die erste stark verrauchte Wohnung im ersten Stock durchsucht werden und eine bewusstlose Person aufgefunden werden. Die Person wurde zügig nach draußen gebracht und durch bereitstehende Einsatzkräfte weiter versorgt. Anschließend wurde noch eine zweite Wohnung durchsucht, in der keine Person mehr anzutreffen war. Während der erste Oberpreuschwitzer Trupp im Haus war wurde durch die restliche Besatzung des Löschfahrzeuges die Einsatzstelle vor dem Haus ausgeleuchtet. Nachdem „Feuer aus“ gemeldet wurde, alle Wohnungen durchsucht und das Haus entraucht war, waren wir am Übungsende angelangt. Die Einsatzstelle wurde aufgeräumt, eine Einsatznachbesprechung durchgeführt und anschließend die Fahrzeuge mit frischen Materialien wieder einsatzbereit gemacht.

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Abteilung Altstadt für die gute Organisation und der Übungsausrichtung, sowie der guten Zusammenarbeit aller beteiligten Kameraden und Kameradinnen der eingesetzten Abteilungen.



 Die Abteilung Oberpreuschwitz wünscht Euch und Euren Familien ein gesundes neues Jahr 2022.